Barracuda Link Balancer

Fortschrittliches Internet-Link-Load-Balancing

Häufig gestellte Fragen

Wie entscheidet der Barracuda Link Balancer, welche Verbindung Client-Anfragen verarbeiten sollte?

Der Barracuda Link Balancer bewertet mithilfe von Sättigungs-, Verfügbarkeits-, Latenz- und Leistungswerten Verbindungen automatisch. Unter Berücksichtigung dieser Werte wählt der Barracuda Link Balancer die für die Verarbeitung des Internetverkehrs am besten geeignete Verbindung dynamisch aus.

Bei welchen Applikationen kann der Barracuda Link Balancer Quality of Service-Regeln (QoS) anwenden?

Administratoren können aus dutzenden vordefinierten Applikationen auswählen oder QoS-Regeln auf ausgewählte benutzerdefinierte Portbereiche anwenden.

Kann der Barracuda Link Balancer DHCP- und DNS-Anfragen managen?

Ja. Zur Vereinfachung der IP-Netzwerkmanagements integriert der Barracuda Link Balancer sowohl DHCP- als auch DNS-Caching-Server.

Kann der Barracuda Link Balancer VPN-Datenverkehr verarbeiten?

Ja. Der Barracuda Link Balancer leitet VPN-Datenverkehr mit 1:1 NAT oder der Port-Forwarding weiter.

Kann ich den Barracuda Link Balancer am Perimeter als Firewall verwenden?

Ja. Der Barracuda Link Balancer wurde als Appliance für den Perimeter entwickelt und umfasst Firewall-Funktionen, um die Anzahl der aktiven Internetverbindungen zu maximieren. Er verfügt über grundlegende Firewall-Funktionen, z. B. 1:1 NAT und Port-Forwarding sowie DCHP- und DNS-Caching-Services, und kann so die Verfügbarkeit von Internetverbindungen für das Netzwerk erhöhen, ohne dass Kosten für zusätzliche Bandbreite entstehen.

Kann der Barracuda Link Balancer für Failover und Link Balancing bei eingehendem Datenverkehr sorgen?

Ja. Über autorisierende DNS-Services sorgt der Barracuda Link Balancer bei eingehendem Datenverkehr für Link Balancing und Failover. Datenverkehr, der bei Host-Computern eingeht, kann über mehrere Verbindungen verteilt werden, ohne dass spezielle Router, das Border Gateway Protocol (BGP) oder zusätzlicher ISP-Support erforderlich sind. Die Konfiguration ist genauso einfach wie das Zuweisen unterschiedlicher Internet-IP-Adressen für jeden Host sowie jede Internetverbindung, die zum Erreichen der Hosts verwendet wird. Der Barracuda Link Balancer kann dann eingehenden Datenverkehr für den Host auf mehrere Internetverbindungen verteilen, indem beim Antworten auf DNS-Anfragen die IP-Adresse der am besten geeigneten Internetverbindung zurückgegeben wird.

Unterstützt der Barracuda Link Balancer High Availability-Konfigurationen?

Ja. Ein Barracuda Link Balancer-Paar kann für ein High Availability-Deployment als Aktiv-Passiv-Cluster eingerichtet werden. Beide Geräte verfügen über eine gemeinsame virtuelle IP-Adresse mit automatischem Failover und Failback. Beim Clustern werden die Konfigurationseinstellungen zwischen den Geräten synchronisiert. Das High Availability-Deployment ist möglich, wenn der Barracuda Link Balancer als Firewall oder vor einer Firewall als transparentes Gerät verwendet wird.

Erhöht sich die Geschwindigkeit für das Herunterladen meiner Daten, wenn ich den Barracuda Link Balancer implementiere?

Das ist von der Situation abhängig. Wenn mehrere konkurrierende Datenübertragungen zwischen verschiedenen Hosts stattfinden, sorgt der Barracuda Link Balancer für eine Verteilung der Verbindungen über die verfügbaren Leitungen um den schnellstmöglichen Download sicherzustellen und verhindert so einen Stau oder eine Überlastung.

Falls für die Verbindung jedoch kein Stau und keine Überlastung bestehen, lautet die Antwort schlicht nein.

Wie kann ich das zu meinen IPsec VPN-Anforderungen passende Modell ermitteln?

Auf dem Produktdatenblatt ist für jedes Modell die maximale Anzahl der Remote-IPsec-Peers angegeben. Diese geht von einem Transport von einem lokalen Subnetz in ein Remote-Subnetz über einen bestimmten Tunnel aus, der als Phase-2-Eintrag bezeichnet wird. Bei mehreren Transporten sinkt die Kapazität.

Modell 330 unterstützt beispielsweise maximal 20 VPN-Peers. Wenn jedoch jeder Tunnel zu den Peers zwei Phase-2-Einträge hat, beläuft sich die effektive Anzahl der maximal möglichen VPN-Peers auf 20/2 = 10. Beachten Sie außerdem, dass pro Tunnel maximal drei Phase-2-Einträge unterstützt werden.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Barracuda Networks unter +1 888 268 4772.